Rasendünger Test – Mit welchem Dünger die besten Ergebnisse?

Mit einem Streuwagen von Gardena den Rasendünger gleichmäßig ausbringen

Welcher Rasendünger ist der beste? Gibt es einen pauschal gültigen Rasendünger Test? Das ist wohl eine wirkliche Gretchen-Frage.

Wir können und möchten uns natürlich nicht pauschal anmaßen zu sagen, welcher tatsächlich der beste ist, aber wir haben einige Merkmale zusammengetragen, die dafür sorgen, dass die Auswahl des richtigen Rasendüngers leichter wird.

Zudem haben wir Erfahrungen mit unterschiedlichen Rasendüngern gesammelt, die wir Ihnen in unserem kurzen Rasendünger Test vorstellen.

Worauf kommt es beim Rasendünger kaufen an?

Zunächst muss der Einsatzort des Düngers geklärt werden. Dabei helfen unterschiedliche Fragestellungen, um das richtige Produkt zu finden:

  • Wie ist die allgemeine Ausgangslage des Rasens?
  • Haben Sie viel Unkraut im Rasen?
  • Wächst Ihr Rasen derzeit nur lückenhaft?
  • Ist der Rasen nur hellgrün und sieht irgendwie ungesund aus?
  • Welche Art von Boden haben wir vorliegen?
  • Welche Nährstoffe fehlen ganz besonders?
  • Wie ist der pH-Wert des Bodens? Braucht dieser Boden eher Kalk?
  • Haben Sie viele schattige Flächen aus denen sich vor allem das Moos verbreitet?

All diese Fragen sind extrem wichtig und sollten vor dem Kauf von Rasendünger berücksichtigt werden.

Egal für welche Düngung Sie sich entscheiden: nach 1-2 Wochen werden Sie einen spürbaren Effekt sehen. Jeder Rasendünger wird das Wachstum anregen, sodass sich Lücken schließen, die Grasnarbe dichter wird und Ihr Rasenmäher so richtig ins Schwitzen gerät.

Zu einer guten Pflege des Rasens gehört das Rasenmähen unbedingt dazu – mindestens 2 x pro Woche muss es schon sein, um die goldene 1/3 Regel nicht zu verletzen. Diese Regel besagt, dass maximal 1/3 der Grashalme mit einem Mähvorgang abgeschnitten werden sollten.

Welcher Rasendünger für welche Probleme?

Möchten Sie mit dem Düngen lediglich das Wachstum anregen und eine kräftigere Farbe erhalten, oder ist Ihr Ziel vielmehr einen ausgeglichenen Boden zu schaffen, auf dem Ihr Rasen optimal wachsen kann?

Wenn Sie langfristig die Qualität Ihres Bodens verbessern und damit eine wunderbare Grundlage für eine gesunde Rasenfläche schaffen wollen, dann schauen Sie einmal nach organischem Rasendünger. Diese Bio-Dünger haben den Vorteil speziell für Kinder und Tiere unbedenklich zu sein, da sie meist aus rein pflanzlichen Zutaten bestehen.

Im Gegensatz dazu stehen die mineralischen Rasendünger, die durch eine höhere Effektivität punkten und ebenfalls mit einer Langzeitwirkung werben. Mineralische Rasendünger gibt es auch mit einem Zusatz für die Unkrautvernichtung, sodass Sie zwei Vorgänge in einem Durchfuhren können:

  • Zuführung von wertvollen Nährstoffen
  • Bekämpfung von ungeliebtem Unkraut

Tipp: Bitte achten Sie beim Rasendünger-Kauf immer darauf, dass die Wirksamkeit gegen die bei Ihnen im Rasen auftretenden Unkräuter auch gegeben ist.

[amazon-bestseller query=“rasendünger Unkrautvernichter“ count=1]

Wenn Sie beispielsweise mit Rotspitzigkeit zu kämpfen haben, dann eignet sich ein stickstoffhaltiger Rasendünger am besten. Hier ist es dann wichtiger, die richtigen Inhaltsstoffe verbunden mit einem Soforteffekt zu haben, als tatsächlich auf einen Langzeiteffekt zu setzen.

Nicht nur auf die Wahl von dem richtigen Rasendünger kommt es an, sondern auch auf den richtigen Zeitpunkt, den Rasendünger aufzutragen.

Wann sollte ich meinen Rasen düngen?

Der optimale Zeitpunkt, um das erste Mal im Jahr den Rasen zu düngen, ist im April bzw. Mai. Aber warum sind diese Monate tatsächlich der optimale Zeitpunkt, um den Rasen das erste Mal zu düngen? Die ersten Sonnenstrahlen und der Frühling beginnen doch schließlich meist schon im März?

[amazon-bestseller query=“rasendünger frühling“ count=1]

Ja, das stimmt natürlich. Aber nicht die erste Wärme ist ausschlaggebend. Es ist wichtig, dass der Rasen aus dem Winterschlaf erwacht ist und erste Kraft gesammelt hat. Erst wenn der Rasen diese Kraft gesammelt hat, kann er den Rasendünger auch gebrauchen und in Wachstum sowie Energie umsetzen. Die Kombination dieser Faktoren sorgt dann dafür, dass der Rasen unmittelbar nach dem Düngen zu wachsen startet.

Auch das letzte Düngen im Jahr ist zeitlich eingegrenzt. Hierbei kommt es ein bisschen darauf an, wann der Herbst bzw. der Winter einsetzt. Eine allgemeine Regel besagt, dass die letzten Gartenarbeiten im September / Oktober abgeschlossen sein sollten.

Der Hintergrund dafür ist relativ einfach erklärt: Bei kalten Temperaturen stellen die Pflanzen das Wachstum ein. Wenn Sie den Boden in dieser Zeit nun mit Rasendünger versorgen, dann müssen die Pflanzen weiter wachsen, obgleich sie sich eigentlich schon für den Winter vorbereiten. Treffen Sie daher am besten frühzeitig die richtigen Vorkehrungen (Rasendünger im Herbst), um Ihren Rasen im Herbst winterfest zu machen.

Mit einem speziellen Herbstrasendünger (auch Herbstdünger genannt) geben Sie Ihrem Rasen die notwendigen Nährstoffe, um gestärkt durch den Winter zu kommen. In dem Rasendünger für den Herbst ist ein hoher Kaliumanteil besonders wichtig, weil dieser die Pflanzen robuster werden lässt.

[amazon-bestseller query=“rasendünger herbst“ count=1]

Auf die Inhalte von dem Rasendünger kommt es an

Die richtige Mischung der Inhaltsstoffe ist natürlich auch nicht ganz irrelevant. Normaler Dünger besteht in der Regel aus 5 % Phosphor, 15% Stickstoff und 8-10% Kalium. Diese Zusammensetzung eignet sich bestens, um im Frühjahr aufgetragen zu werden.

Besonderes Augenmerk liegt beim Düngen des Rasens im Frühjahr auf einem hohen Stickstoffgehalt. Der Bedarf an Stickstoff ist im Frühling besonders hoch und gibt dem Rasen den notwendigen Schub. Zusätzlich sollten Sie prüfen, ob Ihr Rasen auch Magnesium und Eisen benötigt. Auch diese beiden wichtigen Inhaltsstoffe eines Rasendüngers sind in der oben genannten Kombination vorhanden.

Wenn Sie jedoch nicht den Anspruch haben, dass Ihr Rasen tatsächlich ein perfekter Golfrasen werden muss, dann ist es häufig ausreichend, wenn man einen Universaldünger nimmt. Erfahrungsberichte von einigen Hobby-Gärtnern zeigen jedoch, dass man nicht auf zu günstigen Rasendünger setzen sollte.

Das Düngen des Rasens mit hochwertigem Dünger beispielsweise von den Marken Wolf Garten oder Compo wird häufig als erfolgreicher beschrieben, als mit dem Rasendünger aus dem Discounter um die Ecke.

Dünger kann gleichzeitig auch unterstützen, Moos oder anderes Unkraut zu vernichten. Dafür sollten Sie beim Kauf drauf achten, dass der von Ihnen gewählte Rasendünger diese Funktionen auch verspricht (siehe jeweilige Verpackung).

Wo kann ich Rasendünger kaufen?

Möchten Sie Rasendünger günstig kaufen, bin ich dazu übergegangen, die frei Haus Lieferung von Amazon zu bevorzugen. Auch deren Preisgestaltung gefällt mir in den meisten Fällen sehr gut.

Wir haben bereits den Profirasendünger von Beckmann getestet und auch den Rasendünger von Wolf im Einsatz gehabt. Beide haben in unserem Rasendünger Test positiv abgeschnitten, wobei sie unterschiedliche Vorzüge haben.

[amazon-bestseller query=“rasendünger beckmann“ count=1]

Der Beckmann Profirasendünger mit Soforteffekt wirkt schon nach kurzer Zeit und hilft daher sehr schnell die Probleme auf dem eigenen Rasen zu beseitigen. Die Langzeitwirkung ist hier jedoch nicht gegeben, sodass man nach kurzer Zeit (ca. 4-6 Wochen) erneut düngen muss, um den Boden nachhaltig zu verbessern.

Bei dem Rasendünger von Wolf hingegen, war die Langzeitwirkung extrem gut! Der Rasen hat nach dem Düngen zwar etwa eine Woche benötigt, um sichtbar zu wachsen, dafür hielt diese Wirkung relativ lange an.

Die Folge davon war, dass ich auf jeden Fall 2x pro Woche Rasenmähen musste. Neben dem starken Wachstum wurde auch die Farbe noch einmal kräftiger – ein tolles Ergebnis.

Daher möchte ich Ihnen an dieser Stelle die Top 3 Rasendünger Bestseller präsentieren, die dort unter den Hobby-Gärtnern am beliebtesten sind:

[amazon-bestseller query=“rasendünger“ count=“3″]

4.1/5 - (474 votes)

eBook: Unkraut im Rasen erfolgreich entfernen

Das eBook für echte Rasen-Experten mit wertvollen & smarten Tipps für einen unkrautfreien Rasen. Auf über 110 vollgepackten Seiten finden Sie jede Menge exklusive Informationen, wie Ihr Rasen unkrautfrei wird. Individuelle Tipps für die 30 häufigsten Unkrautarten. Das eBook hat sich bereits hundertfach bewährt.

Jetzt sichern

Unser Garten ist meine Spielwiese. Hier versuche ich alles, um jedes Jahr aufs Neue einen wunderbaren Rasen genießen zu können. Meine Erfahrungen und Tipps zur Rasenpflege schreibe ich nieder, damit auch Sie davon profitieren können.

7 Kommentare

  1. ich habe mich für den Newsletter angemeldet, weil mich das Thema Rasen interessiert, doch auf Fragen und geschicktes Foto wird nicht reagiert.
    Das ist keine Basis für vertrauensvolle Zusammenarbeit!
    beste grüne Grüße
    Heidi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.